Neuer ermäßigter Umsatzsteuersatz mit 13 % ab Jänner 2016

Das Steuerreformpaket 2015/2016 bringt nebenweiteren wesentlichen Änderungen auch eine nicht unwesentliche Änderung im Umsatzsteuergesetz. Es wurde ein neuer Umsatzsteuersatz von 13% geschaffen. Für den Übergang auf den neuen Steuersatz gelten für Beherbergungsleistungen, Theater-, Musik- und Gesangsaufführungen sowie Museen diverse Übergangsfristen.

Bislang gab es neben dem 20%-igen Umsatzsteuersatz noch einen ermäßigten USt-Satz in Höhe von 10% und einen 12%-igen Steuersatz für den Ab-Hof-Verkauf von Wein. Durch die Steuerreform 2016 kommt es für alle Umsätze, die nach dem 31. Dezember 2015 ausgeführt werden, zur Aufhebung des 12%-igen Steuersatzes und gleichzeitig zur Einführung eines neuen ermäßigten Umsatzsteuersatzes in Höhe von 13%. Zudem werden bestimmte Umsätze, die jetzt noch der 10%-igen Umsatzsteuer unterliegen, ab 1. Jänner 2016 mit 13% Umsatzsteuer belastet.

Die wichtigsten Anwendungsfälle für den ermäßigten Umsatzsteuersatz von 13%:

  • Die Lieferung, die Einfuhr und der Eigenverbrauch von div. Gütern, insbesondere von lebenden Tieren, Pflanzen und Blumen, tierische und pflanzliche Düngemittel, Brennholz sowie Kunstgegenstände und Antiquitäten
  • Tätigkeit eines Künstlers
  • Die Vermietung von Campingplätzen, wobei hierbei Voraussetzung ist, dass für die angebotenen Leistungen ein einheitliches Benützungsentgelt verrechnet wird.
  • Theater-, Musik- und Geangsaufführungen sowie Leistungen von Museen. Diese Leistuzngen unterliegen erst ab 1. Mai 2016 dem neuen 13%-igen Steuersatz.
  • Film- und Zirkusvorführungen, sowie Leistungen von Schaustellern und Eintrittsberechtigten für sportliche Veranstaltungen
  • Umsätze von Schwimmbädern und Thermalbehandlungen
  • Personenbeförderung mit Luftverkehrsfahrzeugen
  • Beherbergungsleistungen (siehe Übergangsbestimmungen)

Übergangsbestimmungen für Beherbergungsleistungen
Während für die meisten Umsätze die Erhöhung der Mehrwertsteuer bereits mit 1. Jänner 2016 in Kraft tritt, gelten für Beherbergungsleistungen folgende abweichende Übergangsbestimmungen:

  • Der erhöhte Satz von 13% kommt erst ab 1. Mai 2016 zur Anwendung.
  • Für Umsätze, die zwischen 1. Mai 2016 und 31. Dezember 2017 ausgeführt werden, gilt weiterhin der Steuersatz von 10%, wenn die damit zusammenhängende Buchung und An- oder Vorauszahlung vor dem 1. September 2015 erfolgt ist.

Somit sind folgende Umsatzsteuersätze zu verrechnen:

  • 10% bei vollständiger Bezahlung und Durchführung der Beherbergung bis 30. April 2016
  • 13% bei vollständiger Bezahlung und Durchführung der Beherbergung nach dem 30. April 2016
  • 10% bei Buchung/Anzahlung für Berherbergung, die nach dem 30. April 2016 (aber vor dem 31. Dezember 2017) stattfindet, bis 1. September 2015 (auch, wenn der Restbetrag nach dem 30. April 2016 bezahlt wird)
  • 13% bei Buchung/Anzahlung nach dem 31. August 2015 und Beherbergung nach dem 30. April 2016 (für die mit 10% besteuerte Anzahlung muss eine Nachverrechnung der restlichen 3% stattfinden)

Bei Pauschalangeboten wird von der Abgabenbehörde noch per Erlass geregelt werden, welcher Teil auf das Frühstück bzw. die Halb- oder Vollpension entfällt, da die Verpflegung weiterhin dem ermäßigten Steuersatz von 10% unterliegt.





 




 
Verfasst am 13.10.2015
Share
 

Weitere CONTAX News

Einsichtnahme in das Kontenregister

Seit Oktober 2016 kann in das zentrale Kontenregister Einsicht genommen werden, das vom Finanzministerium geführt wird und Informationen über äußere Kontodaten beinhaltet.