Zuverdienstgrenzen und aktuelle Änderungen bei der Familienbeihilfe

Die Familienbeihilfe steht Eltern bis zum 18. Lebensjahr ihres Kindes, unter bestimmten Voraussetzungen sogar bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres des Kindes zu. Ausnahme davon sind etwa Zivildienst oder Behinderung des Kindes, denn dann steht die Familienbeihilfe auch noch bis zum 25. Lebensjahr zu. Bezieht das Kind ab Vollendung des 20. Lebensjahres eigene Einkünfte, so darf das zu versteuernde Gesamteinkommen des Kindes EUR 10.000,00 pro Jahr nicht übersteigen. Wird dieser Betrag überschritten, so ist seit 2013 lediglich jener Betrag an Familienbeihilfe zurückzuzahlen,
um welchen der Grenzbetrag überschritten wurde.

Aktuelle Änderungen
Ab 1.7.2014 wird die Familienbeihilfe um 4% erhöht. Zusätzlich ist ab dem Jahr 2016 eine Erhöhung um 1,9% und ab dem Jahr 2018 nochmals eine Erhöhung um 1,9% der Familienbeihilfe geplant.

Die Höhe der Familienbeihilfe richtet sich nach dem Alter des Kindes und ist gestaffelt (Beträge pro Monat):

Alter des Kindes
Monatsbetrag alt
Monatsbetrag ab 1.7.2014

ab Geburt
EUR 105,40
EUR 109,70

ab 3 Jahren
EUR112,70
EUR 117,30

ab 10 Jahren
EUR130,90
EUR 136,20

ab 19 Jahren
EUR 152,70
EUR 158,90

Auch bei Geschwistern wird die Geschwisterstaffelung um 4% erhöht.

Die Beantragung der Familienbeihilfe erfolgt beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt (persönlich, schriftlich, online). Eine rückwirkende Gewährung ist für 5 Jahre ab dem Monat der Antragstellung möglich. Ob die Familienbeihilfe ab September monatlich statt wie bisher alle zwei Monate ausbezahlt wird, bleibt abzuwarten.
 
Verfasst am 30.9.2014
Share
 

Weitere CONTAX News

Der Beschäftigungsbonus

Zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit hat die Bundesregierung den sogenannten Beschäftigungsbonus beschlossen. Unternehmen, die ab dem 1. Juli 2017 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, können einen ...

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Auch geringfügige Beschäftigungsverhältnissen stellen eine Herausforderung an die Lohnverrechnung dar. Sozialversicherungsrechtliche und lohnsteuerliche Vorschriften müssen korrekt verbucht ...

Arbeitsrechtliche Änderungen seit 1.1.2016

Die seit 1.1.2016 geltenden Änderungen im Arbeitsvertrags- und Arbeitszeitrecht sollen mehr Transparenz für Arbeitnehmer, aber auch Erleichterungen für Arbeitgeber bringen: