Lockdown ab November 2021 – angekündigte COVID-Unterstützungsinstrumente für Unternehmen

Anlässlich des mit dem heutigen Tag in ganz Österreich in Kraft tretenden Lockdowns hat die Bundesregierung die Verlängerung bereits bekannter COVID-Unterstützungsinstrumente angekündigt. Die entsprechenden Verordnungen wurden noch nicht veröffentlicht – allerdings sind die nachstehenden Details bereits vorab veröffentlicht worden.
Neu und für alle Instrumente soll eine Verwaltungsstrafe an Unternehmen wegen „COVID-Verstößen“ (zB im Zusammenhang mit 2-G Kontrollen außerhalb des Lockdowns) dazu führen, dass Unternehmen erhaltene Unterstützungsbeträge für den entsprechenden Monat zurückzahlen müssen. Der genaue Anwendungsbereich dieser Vorschrift ist noch offen.

Kurzarbeit – Antragsfrist 15. Dezember 2021
Das Arbeitsministerium hat für Zeiträume des harten Lockdowns (derzeit 22. November bis 1. Dezember 2021 in ganz Österreich) das bekannte Kurzarbeitsmodell mit bis zu 90% Arbeitsausfall, 80-90% Ersatzraten für die Dienstnehmer und ungekürzte Beihilfen für die Unternehmen angekündigt. Zusätzlich muss das Unternehmen einer genannten Branche angehören (ÖNACE). Die Frist für die Antragstellung endet am 15. Dezember 2021. Das entsprechende Formular ist noch nicht verfügbar.
Besonders betroffene Unternehmen mit einem laufenden Kurzarbeitsprojekt können einen Antrag auf Änderung einer laufenden Beihilfe mit der Begründung „Betretungsverbot“ stellen. Diese Antragstellung ist bereits möglich.

Ausfallsbonus III– Anträge für November 2021 ab 16. Dezember 2021
Ab einem Umsatzrückgang von mindestens 40% im Vergleich zum entsprechenden Monat (für November, Dezember und März 2019, für Jänner und Februar 2020) soll für die Zeiträume November 2021 bis März 2022 die Beantragung eines Ausfallsbonus mit Ersatzraten zwischen 10 und 40% möglich sein. Der Antrag für November kann ab 16. Dezember 2021 über FinanzOnline gestellt werden.

Verlustersatz – Anträge ab 2022
Das bekannte Instrument soll ab einem Umsatzrückgang von mindestens 40% auch von Jänner bis März 2022 zur Verfügung stehen. Der Antrag für Zeiträume ab Jänner 2022 kann erst ab dem Jahr 2022 über FinanzOnline gestellt werden.

WKO-Härtefallfonds
Dieser kann ab einem Einkommensrückgang von 40% bzw sofern die laufenden Kosten nicht mehr gedeckt können für Zeiträume zwischen November 2021 und März 2022 wie üblich auf der Website der WKO beantragt werden.
Für NPO, den Veranstaltungs- sowie den Kunst- und Kulturbereich wurde ebenfalls eine Ausdehnung der entsprechenden Unterstützungsinstrumente bis März 2022 angekündigt
Vom BMF wurde die Möglichkeit neuer Steuerstundungen und -herabsetzungen angekündigt – die Details sind noch offen.

 
Verfasst am 23.11.2021
Share
 

Weitere CONTAX News

Antrag auf Energieabgabenvergütung stellen!

Vergütungsberechtigt sind nur Betriebe, deren Schwerpunkt nachweislich in der Herstellung körperlicher Wirtschaftsgüter besteht. Dienstleistungsbetriebe, wie Hotels oder Thermen, können die Vergütung ...