Teuerungsprämie oder Gewinnbeteiligung?

Unternehmer können aktiven Arbeitnehmern eine Gewinnbeteiligung von bis zu ? 3.000 ausbezahlen. Es besteht auch die Möglichkeit, ihnen eine abgabenfreie Teuerungsprämie von bis zu ? 3.000 zuzuwenden. Allerdings dürfen die beiden Begünstigungen insgesamt den Betrag von ? 3.000 pro Jahr nicht übersteigen.
Daher sollte im Vorhinein durchdacht werden, welche Begünstigung die optimale Lösung für den Arbeitnehmer darstellt.


Teuerungsprämie

Bei der Teuerungsprämie gilt Abgabenfreiheit bis zu EUR 2.000 pro Kalenderjahr. Der zusätzliche Abgabenfreibetrag von € 1.000 kann nur dann steuerfrei geltend gemacht werden, wenn diese Zahlung aufgrund einer lohngestaltenden Vorschrift (etwa aufgrund eines Kollektivvertrages) für alle Arbeitnehmer oder bestimmte Arbeitnehmergruppen gewährt wird. Bei der Teuerungsprämie darf es sich allerdings um keine Bezugsumwandlung handeln. Das heißt, bei der Prämie muss es sich um zusätzliche Zahlungen handeln, die üblicherweise bisher nicht gewährt wurden. Das Beschäftigungsausmaß hat auf die maximale Höhe der Teuerungsprämie keine Auswirkung, somit können auch geringfügig Beschäftige eine Prämie in voller Höhe erhalten. Die Abgabenfreiheit dieser Teuerungsprämie bezieht sich auf alle Lohnabgaben (Lohnsteuer, Sozialversicherung, betriebliche Vorsorge, DB, DZ und Kommunalsteuer).


Gewinnbeteiligung

Die Gewinnbeteiligung bezieht sich im Gegensatz zur Teuerungsprämie nur auf die Einkommensteuer (Lohnsteuer), nicht aber auf die Sozialversicherung, den DB, DZ oder die Kommunalsteuer. Sie muss allen Arbeitnehmern oder zumindest bestimmten Gruppen von Arbeitnehmern gewährt werden. Darunter fallen Großgruppen wie etwa alle Angestellten, alle Arbeiter oder abgegrenzte Berufsgruppen wie Innendienst- oder Außendienstmitarbeiter, das gesamte kaufmännisches oder technische Personal und Verkaufspersonal. Die Summe aller Gewinnbeteiligungen ist maximal mit dem Vorjahres-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) gedeckelt. Bei Einnahmen-Ausgaben-Rechnern ist der steuerliche Vorjahresgewinn maßgebend.

In der Regel wird für Arbeitnehmer die Teuerungsprämie die vorteilhaftere Maßnahme sein. Sollte im Jahr 2022 bereits eine Mitarbeiter-Gewinnbeteiligung abgerechnet worden sein, besteht die Möglichkeit, diese bloß lohnsteuerfreie Prämie in eine (gänzlich abgabenfreie) Teuerungsprämie umzuwandeln. Wir unterstützen Sie dabei gerne.
 
Verfasst am 25.11.2022
Share
 

Weitere CONTAX News

Erinnerung Energiekostenzuschuss

Sofern Sie sich noch nicht vorregistriert haben, können Sie dies noch nachholen. Bitte beachten Sie, dass eine Vorregistrierung zwingend notwendig ist, um einen Antrag auf Energiekostenzuschuss ...

REMINDER: Investitionsprämie

Um negative Auswirkungen für Ihr Unternehmen durch Überlastung des AWS Servers kurz vor Fristende zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, die Abrechnung schon jetzt vorzubereiten, um sie bei Abschluss der ...

Update zum Energiekostenzuschuss für Unternehmen

Laut Pressemitteilung der Regierung wird der Energiekostenzuschuss I ("EKZ I") – mit dem ursprünglichen Förderzeitraum Februar bis September 2022 – bis Ende Dezember 2022 verlängert. Für den neuen, ...