Übergang von Verlustvorträgen bei Tod des Steuerpflichtigen

Die Finanzverwaltung hat in der Vergangenheit die Übernahme von Verlusten durch Erben bei Gesamtrechtsnachfolge uneingeschränkt anerkannt. Diese liberale Sichtweise wurde durch den Verwaltungsgerichtshof in einem Erkenntnis vom 25. April 2013 deutlich eingeschränkt. Laut diesem Erkenntnis ist eine Übernahme von Verlustvorträgen nur dann möglich, wenn der Erbe auch den Verlust erzeugenden Betrieb weiterführt. Dieser restriktiven Sichtweise hat sich in einer Stellungnahme vom 19. Dezember 2013 auch das Bundesministerium für Finanzen angeschlossen und angekündigt, diese neue Ansicht mit der Gültigkeit für Veranlagungen ab dem Jahr 2013 in die Einkommensteuerrichtlinien aufzunehmen.
 
Verfasst am 5.2.2014
Share
 

Weitere CONTAX News

Antrag auf Energieabgabenvergütung stellen!

Vergütungsberechtigt sind nur Betriebe, deren Schwerpunkt nachweislich in der Herstellung körperlicher Wirtschaftsgüter besteht. Dienstleistungsbetriebe, wie Hotels oder Thermen, können die Vergütung ...

Coronabedingte Absonderung eines Arbeitnehmers

In einem Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes (VwGH) wurde nun klargestellt, dass eine Vergütung für das Entgelt, das der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer für jeden Tag einer coronabedingten ...